(Werbung, unbeauftragt)

Sie schmecken nach Herbst und irgendwie auch schon nach der vorweihnachtlichen Backzeit – meine Kürbiszimtschnecken. Zimtschnecken hat sicher schon der ein oder andere von euch gebacken, aber mit Kürbiscreme? Jede Jahreszeit hat ihre besonderen Zutaten, ihre Früchte und Gewürze. Und irgendwie auch diesen ganz besonderen Jahreszeiten-Geschmack. Zimt schmeckt in der Weihnachtszeit anders als im Sommer. Es gibt Rezepte, die man ganz einfach an die jeweilige Jahreszeit anpassen kann. Zimtschnecken gehören dazu. Klassisch ist es für mich ein Rezept, das ich in der kalten Jahreszeit backe. Die ganze Wohnung duftet nach Zimt und strahlt eine wohlige Wärme ein. Wenn ich jetzt nur daran denke oder darüber schreibe, kann ich es ganz genau riechen. Wenn ihr in die Zimtschnecken fruchtige Beeren mit einrollt, wird daraus aber schnelle eine frühlings- und sommertaugliche Variante. Im Herbst darf es dann auch ruhig mal etwas außergewöhnlicher sein. Die klassische Zutat im Herbst ist für mich der Kürbis. Ich lese gerne Rezeptbücher und Magazine und es gibt immer mehr Backideen mit Kürbissen. Nachdem ich schon einmal Brownies mit Kürbissen gebacken hatte, wollte ich es mal mit den Zimtschnecken ausprobieren und den Kanelbullar einen herbstlichen Geschmack geben. Zum ersten Mal habe ich auch mit Dinkelmehl gebacken und der Teig kommt ohne Butter aus. Läuft euch schon das Wasser im Mund zusammen? Viel Spaß beim Nachbacken und natürlich genießen!

Die Kürbiszimtschnecken stehen ihrem schwedischen Klassiker in nichts nach, sondern machen daraus DAS Herbstgebäck.

Zutaten für 6-9 Schnecken: TeigZutaten für die Kürbisfüllung
75g Speisequark 20% | 1/2 Ei | 50g Zucker |  1 Prise Salz |  1,5 EL Milch |  2,5 EL Rapsöl |  160g Dinkelmehl |  1 TL Backpulver 
  200g Hokkaidokürbis |  15 EL Sahne |  1 EL Zucker |  1 Päckchen Vanillinzucker |  2 EL Stärke | gehackte Mandeln nach Belieben |  Zimt nach Belieben 
Foto 26.10.17, 19 08 14
  1. Halbiert den Kürbis und höhlt die Kerne aus. Schneidet den Kürbis dann in Würfel. Lasst einen Topf mit Wasser aufkochen und gebt die Kürbiswürfel für ca. 8 Minuten in das kochende Wasser, bis er weich ist. Lasst ihn anschließend abtropfen und abkühlen.
  2. Für den Teig: Verrührt den Speisequark mit dem Ei, dem Zucker, Salz, Milch und Öl mit einem Rührgerät. Vermischt das Mehl mit dem Backpulver und gebt es zu der Mischung dazu. Mein Tipp: Ich habe den Teig danach kurz in den Kühlschrank gelegt, damit ich ihn besser verarbeiten konnte.
  3. Für die Kürbiscreme: Püriert den Kürbis mit der Sahne in einer Schüssel und gebt nach Belieben Zimt & Vanillinzucker hinzu. Dickt es nun mit der Speisestärke an. Mein Tipp: Streicht die Creme danach noch einmal durch ein Sieb, sodass sie nicht zu flüssig ist und sich die Schnecken gut rollen lassen.
  4. Heizt den Backofen auf 200 Grad vor. Bestäubt den Boden mit dem Mehl. Rollt nun den Teig zu einem Rechteck aus und legt es danach auf Backpapier. Mein Tipp: Legt den Teig zum Aufrollen nun auf Backpapier, iso bleibt er nicht am Boden kleben.  Die Creme streicht ihr nun auf den Teig und lasst dabei jeweils einen Rand frei. Bestreut den Teig mit den Mandeln. Rollt die Schnecken von der Längsseite auf, sodass die Naht am Ende am Boden ist. Schneidet dann mit einem Messer ca. 3cm breite Scheiben. Eventuell müsst ihr diese nochmal festrollen. Mein Tipp: Damit die Schnecken eine schöne Form haben, legt ihr sie in eine Backform. Ich habe hierfür eine kleine Backform verwendet.

 

Merken

Merken

Share: